News

Immer wieder das gleiche

Written by Lololomay

Wenn man mit dem Musizieren anfängt, oder gar zu singen,

dann hat man vor allem damit zu kämpfen seine Hemmungen abzulegen und gar Ängste zu überwinden.

Dann kann echt ein Kampf werden ein ständiges auf und ab vor und zurück.

Gestern konnte man noch singen aus voller Kehle und heute kriegt man keinen Ton raus, weil die Angst einen dermaßen lähmt.

Oder an einem Tag überlegst du, dass ganze endgültig in dem Müll zu schmeißen.

Man dachte warum so ein stress so ein Druck, wenn das so schwer ist wozu das Ganze, es gäbe auch einfachere Hobbys, die nicht so laut sind, das wäre einfacher für mich.

Aber auf einmal geht es wie von selbst und die Angst ist durch.

Man musste einfach nochmal durch ungreifbare Ängste aus alten Zeiten.

Das diese Musik machen solche fast schon existenziellen Probleme auf wirft oder werfen kann, ist schon fast unverständlich. Aber bei mir ist das wohl so, dass es um Leben und Tod zu gehen scheint.

Einerseits ist es etwas sehr wichtiges, auf der anderen Seite so angstbesetzt.

Aber eigentlich ist etwas Musizierendes doch was ganz normales Alltägliches, nur für unsereins wohl nicht mehr.

Singen hat was mit Gefühl zeigen zu tun und sein Innerstes nach außen kehren sich zeigen.

Ja es ist echt hart manchmal und tut fast schon weh. Aber vielleicht, weil andere traumatische Erlebnisse darüber liegen, die man erst mal auflösen muss.

Ich brauch nur grob meine Kindheit überfliegen dann weis man ungefähr woher, aber alles greifen kann ich nicht.

Da sind viele Traumas nicht sein dürfen ohne beurteilt, verurteilt und bewertet zu werden.

Viele meiner Musikschüler waren und sind auch voll von traumatischen Erlebnissen rund um das musikmachen, singen oder Unterricht und vor allem Musikunterricht. Viele haben, gerade Erwachsene ganz schlechte Erinnerungen an Musikunterricht in der Kindheit. Da muss man erst mal all das auflösen bevor man überhaupt richtig unterrichten könnte.

Viele Kinder heute stehen schon so unter Leistungsdruck, haben Versagensängste und Angst was falsch zu machen. Da muss man auch das als allererstes aus dem Weg räumen bevor man entspannt und produktiv Musik machen kann. Und das immer wieder aufs Neue.

Ja auch ich selbst muss immer wieder aufs Neue durch, durch die Angst ja fast schon Scharm zu singen al ob, dass was Unanständiges ist.

Ja es kann durch aus was intimes persönliches sein. Aber warum muss man sich das für schämen.

Für mich ist das unverständlich. Mein Kopf weiß es und in meinem Herzen fühle ich es auch. Aber manchmal überrumpeln mich doch wieder alte Ängste, meine Psyche sagen immer was Anderes und blockieren alles.

Es ist ein ständiges mit sich auseinander setzten, Grenzen und Möglichkeiten ausloten, und ist ein gutes Gefühl, wenn es dann gelingt, keine Angst mehr davor zu haben gehört und gesehen zu werden. Das fachliche Können ist das kleinere Übel. Das hat nur was damit zu tun, wie viel man sich traut und wie oft man übt. Dann kommt alles was man dafür braucht von selbst. Es bieten sich so viele Möglichkeiten, wenn man den Mut hat es auch anzunehmen. Da muss und kann man sich halt wieder einen weiteren Schritt trauen. So ist es doch mit vielem im Leben…

About the author

Lololomay

Ich bin Musikerin und Sängerin ,Musiklehrerin.
Künstlerin , Lebenskünstlern das bin ich.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: